Wenn Lebensmittel mehr Profit abwerfen als Rohöl

Veröffentlicht am 25. Juni 2022
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

Nicht nur die Gas- und Benzinpreise sind seit dem Überfall Russlands auf die Ukraine in die Höhe geschossen. Auch viele der wichtigsten Lebensmittel, vor allem Weizen, haben sich enorm verteuert. Es gibt mehrere Faktoren, die die Preise von Nahrungsmitteln beeinflussen. Doch die Spekulation an den Börsen ist mittlerweile einer der wichtigsten Treiber. Doch wie funktioniert das eigentlich?

An den Börsen lässt sich der Effekt des Krieges in der Ukraine auf die Getreidepreise unzweideutig nachvollziehen. Am Tag vor der russischen Invasion kostete eine Tonne Weizen 287 Euro. Innerhalb kurzer Zeit schoss er dann auf 422 Euro hoch. Klar, an den Börsen spielen nicht aktuelle Daten die entscheidende Rolle, sondern die Erwartung. Dass die Kämpfe in der Ukraine die Ernte dieses wichtigen Anbaulandes empfindlich beeinträchtigen würde, war sicher. Auch die gegen Moskau verhängten Sanktionen haben massive Auswirkungen. Denn mit Russland hat der größte Weizenexporteur der Welt die Nummer fünf in diesem Markt – die Ukraine – überfallen. Auf beide Staaten zusammen entfielen nach unterschiedlichen Angaben zuletzt 24 oder 29 Prozent der weltweiten Getreideexporte.

Schon 2021 kletterten die Preise

Doch der Krieg ist nicht die einzige Einflussgröße. Australien erlebte mehrere Dürrejahre mit geringeren Ernten, auch in den USA kämpfen viele Farmer seit Jahren mit extremer Trockenheit. Allerdings hatte das für die weltweite Produktion keine ernsthaften Folgen. Seit 2017 war die globale Weizenmenge von 2563 Millionen Tonnen bis 2021 auf über 2714 Millionen Tonnen gestiegen. Dennoch war der Preis für die Tonne Weizen von 160 Euro auf 280 Euro gestiegen – eine Verteuerung um mehr als 70 Prozent. Ohne die Spekulation an den Börsen ist das nur schwer

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

  • Georg Escher
    Autor:in Kolumnist für Außenpolitik & RR-Ausbildungsbetreuer

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Wenn Lebensmittel mehr Profit abwerfen als Rohöl"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.