Wenn die Demokratie in Frankreich schwächelt

Veröffentlicht am 4. April 2022
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

Wann hat es das je gegeben? Vor fünf Jahren, als in Frankreich zuletzt ein neuer Präsident gewählt wurde, gingen nicht nur in französischen Städten Tausende Menschen auf die Straßen, sondern auch in anderen Ländern. Auch in Nürnberg fanden, organisiert von der Bewegung „Pulse of Europe“, mehrfach Kundgebungen statt, aus Sorge, dass im Nachbarland die rechtsradikale Kandidatin Marine Le Pen die Wahl gewinnen und ganz Europa in eine Krise stürzen könnte. Und heute? 

Die Rechten haben noch mehr Zulauf bekommen. Es sind seltsame Zeiten. In den letzten Tagen vor der ersten Runde der französischen Präsidentenwahl ist Le Pen so nah wie nie an Amtsinhaber Emmanuel Macron herangerückt, der lange haushoch geführt hatte. Laut der am Montag (4. April) veröffentlichten Umfrage von Harris Interactive würden bei einer Stichwahl 48,5 Prozent für die Vorsitzende der Partei Rassemblement National stimmen. Amtsinhaber Emmanuel Macron von der Partei La République en Marche lag mit 51,5 Prozent nur noch hauchdünn vorne. Besonders zornig sind offenbar viele Junge. Nach einer Ende März veröffentlichen Studie der Denkfabrik Fondapol wollen 54 Prozent der 18- bis 24-Jährigen für Kandidaten des extrem rechten oder extrem linken Lagers stimmen. 

Relevanzbrief – Unsere kostenlose Wochenpost für Dich

Du möchtest uns unverbindlich näher kennenlernen, Nachrichten aus Deiner Stadt erhalten und erfahren, was wir Dir und unserer Community so zu bieten haben? Kein Problem! Mit unserem wöchentlichen, kostenlosen Relevanzbrief. Hol‘ ihn Dir hier:

Eine Sensation ist denkbar

Eine Sensation ist im Bereich des Denkbaren. Für Europa wäre das eine Katastrophe. Die Achse Berlin-Paris wäre zerbrochen, der ohnehin oft stotternde Motor der EU abgestorben. Was ist da los bei unserem Nachbarn links des Rheins?

Bis vor wenigen Tagen

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

  • Georg Escher
    Autor:in Kolumnist für Außenpolitik & RR-Ausbildungsbetreuer

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Wenn die Demokratie in Frankreich schwächelt"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.