Nürnbergs Medienlandschaft bröckelt – wir stellen uns dagegen

Veröffentlicht am 27. August 2021
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

Wusstest Du, dass Du mit uns gerade den Lokaljournalismus für ganz Deutschland neu definierst? Wir, die Relevanzreporter Nürnberg, fühlen uns zwar unserer Region hier verpflichtet. Doch die deutsche Medienlandschaft beobachtet genau, was da gerade in Nürnberg entsteht: Warum? Weil wir mit Dir gemeinsam Pioniere sind – und gegen den Verfall der Nürnberger Medienlandschaft kämpfen.

Polen, Belarus, Afghanistan… Was geschieht, wenn radikale Kräfte die Presse- und Meinungsfreiheit (die zentralen Elemente einer Demokratie) ausschalten, kriegen wir gerade verstärkt mit. Ich, Alexandra Haderlein, Gründerin und Chefredakteurin der Relevanzreporter Nürnberg, beobachte diesen Trend seit längerem mit Sorge – und weiß, was ich für uns hier in der Region niemals möchte.

Relevanzreporter-Gründerin Alexandra Haderlein in einem Camp syrischer Geflüchteter in der Beqaa-Ebene im Libanon, unweit der syrischen Grenze. Foto: Eva Lennartz

Ach, komm schon, was hat denn nun Belarus und Co. mit Dir, ja, mit uns hier in Nürnberg und der örtlichen Medienlandschaft zu tun, wirst Du Dich vielleicht fragen. Naja, ich persönlich wollte ursprünglich als Korrespondentin ins Ausland. China, Aserbaidschan, Israel/ Gaza, Marokko, Tunesien, Südafrika, Libanon… : Ich war in vielen Ländern unterwegs war, in denen die Presse- oder Meinungsfreiheit bereits eingeschränkt ist, wo unterschiedliche Erzählweisen über die eigene Historie Gesellschaften über Generationen hinweg tief spalten, Hass, Neid und Missgunst schüren. Und nun auch noch die täglichen Hiobsbotschaften aus Belarus und Afghanistan…

„Nicht meine Kanäle, Themen, Ansprache“

So fern die Szenarien von dort klingen: Ich selbst habe vor einigen Jahren

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Nürnbergs Medienlandschaft bröckelt – wir stellen uns dagegen"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.