Ukrainer:innen in Nürnberg – Wie gut gelingt das Ankommen?

Veröffentlicht am 5. August 2022
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

Seit fast einem halben Jahr herrscht in der gesamten Ukraine Krieg. Hunderttausende Geflüchtete sind seither nach Deutschland gekommen – viele von ihnen nach Nürnberg. Es ist eine enorme Herausforderung für die Stadt und ihre Bürger:innen. Wie läuft die Integration der Menschen? Was sollte noch besser werden?

Die 20-jährige Oksana Kasakova ist eine der Ukrainerinnen, die wegen des russischen Angriffskrieges nach Nürnberg gekommen sind. Sie stammt aus der ostukrainischen Stadt Lysytschansk, inzwischen lebt die junge Frau in Fürth.
Als am Morgen des 24. Februar 2022 die ersten Raketen und Bomben in ukrainischen Städten einschlugen, wurden bei Oksana grauenvolle Erinnerungen wach. Zwar war sie selbst bereits in Sicherheit, nämlich in Polen. Ihr Freund Dima arbeitete dort, sie macht ein Fernstudium an einer ukrainischen Hochschule.
Doch Oksana hat die Schrecken des Krieges bereits 2014 als Elfjährige erlebt: Ihre Heimatstadt stand schon damals zeitweise unter russischer Kontrolle, dann eroberte das ukrainische Militär die Stadt zurück.
Oksana war schon mit sechs Jahren Vollwaise und lebte bei ihrer Oma. Als sie acht Jahre alt war, erkrankte Oksanas Oma schwer und war am ganzen Körper gelähmt. Jetzt musste die achtjährige Oksana ihre Oma pflegen.
Als 2014 der Krieg nach Lysytschansk kam, starb die Oma während eines Bombardements. Die damals 11-jährige Oksana hatte sich in den Keller gerettet. Noch heute hängt es ihr nach, dass sie ihre Oma damals nicht in Sicherheit bringen konnte. Danach kam Oksana in ein Waisenhaus, wo sie bis zur Volljährigkeit blieb.

Die 20-jährige Oksana Kasakova stammt aus dem ukrainischen Lysytschansk. Als der Krieg losging, fuhr sie zu Verwandten

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

  • Philipp Demling
    Autor:in Redakteur für Gesellschaft und Mobilität, Podcaster

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Ukrainer:innen in Nürnberg – Wie gut gelingt das Ankommen?"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.