Themenfeld:

Kultur

Opernhaus oder Kieztheater, Nürnbergs Kulturszene ist (noch) vielfältig. Krisen, unsichere Zeiten und fehlender Nachwuchs fordern die Kreativen heraus. Aber auch die Zuschauer:innen meiden zum Teil bestimmte kulturelle Events. Ein Trend? Welchen Problemen sich die Künstler und Künstlerinnen in der Region stellen müssen und wie kreativ sie damit aber auch umgehen können, das liest Du hier.

Alle Artikel (14) zum Themenfeld

Kulturläden in Nürnberg: Wie sie die Demokratie vor Ort stärken

Die soziokulturellen Zentren der Stadt sind in Gefahr. Nach den Haushaltsverhandlungen 2024 drohen den elf Kulturläden massive Einsparungen. Unser Kulturreporter Norbert Goldhammer und unsere Politikreporterin Andrea Beck berichten, welche Projekte auf der Kippe stehen.

Kultur für gutes Klima

Wie schaffen wir ein Bewusstsein für die Gefahren durch den Klimawandel? Wie kann die Akzeptanz in der Gesellschaft für nötige Veränderungen erhöht werden? Antworten auf diese Fragen kann auch die Kultur liefern. In Nürnberg haben sich Künstler:innen dem Klimawandel als Thema angenommen und auch erste Events zum Thema stehen in den Startlöchern. Unser Kulturredakteuer Norbert Goldhammer stellt sie vor und verrät, wie der Weinbau in Nürnberg mit Kultur und gutem Klima zusammenhängt.

KI: mittelmäßige Kunst, aber geniales Werkzeug

Was kann KI in der Kunst und was nicht? Erkennen wir noch Bilder oder Texte die von künstlicher Intelligenz erstellt werden als solche oder lassen wir uns täuschen? KI kann nützliches Werkzeug sein und die Kreativität fördern. Sie kann den einen oder anderen künstlerischen Beruf aber auch ersetzen. Ist KI also Fluch oder Segen? Kulturreporter Norbert Goldhammer hat mit Wissenschaftlern und Künstlern über diese Fragen gesprochen und dabei nach Antworten gesucht.

Kreative Energiekonzepte für Nürnbergs Kulturhäuser

Nürnbergs Kultureinrichtungen trotzen der Energiekrise und entwickeln, typisch für die Szene, zum Teil sehr spannende alternative Ideen. Weg vom fossilen Brennstoff, hin zur Sonnenenergie, ein eigenes Wasserkraftwerk oder eben viele kleine Energiesparmaßnahmen, das sind nur ein paar Beispiele. Wie das ganze finanziert werden soll und welchen Herausforderungen sich die Kultureinrichtungen noch stellen müssen, schreibt unser Redakteur Norbert Goldhammer.

Was aus den Projekten der Kulturhauptstadtbewerbung 2025 wurde

And the winner is? Nürnberg verpasste den Titel als Europäische Kulturhauptstadt knapp. Nicht in Franken sondern in Sachsen knallten im Oktober 2020 die Sektkorken. Chemnitz machte das Rennen. Das Bewerbungsbuch war prall gefüllt, mit Ideen und Konzepten. Aber was wurde aus all den Projekten der Stadt? Wo merkt man heute noch was vom Elan der Bewerbungsphase? Hat die Stadt von der Bewerbung profitiert oder geht die Kultur wegen Schulden und Krisen baden? Eine durchwachsene Bestandsaufnahme unseres Redakteurs Norbert Goldhammer.

Was bringt uns Kultur – die Antworten zu Deinen Fragen an Julia Lehner

Finanzierungslücken, fehlendes Personal und mit der Energiekrise eine weitere schwere Hürde für Nürnberg: Die Kulturbranche beispielsweise ächzt schon länger unter dem Spardruck der Stadt. Bei den Laufamholzer Gesprächen zum Thema “Was bringt uns Kultur?” hat die Kulturbürgermeisterin, Julia Lehner (CSU), Deine Fragen beantwortet. Unsere Reporterin Katharina Stöger hat sie hier zusammengefasst.

Kahlschlag im Kulturbereich: Neue Chance für Nürnbergs Soziokultur?

Fährt die Stadt Nürnberg die Kultur an die Wand? Warum wandern Künstler:innen lieber nach Berlin aus, statt in Nürnberg zu arbeiten? Oder bringen die bevorstehenden Kürzungen im Kulturbereich doch eine Chance sich neu auszurichten? Nürnberg war in den 1970/80er Jahren Vorreiter für Soziokultur und für die gesamte Republik ein Vorzeigeobjekt. Unser Redakteur Norbert Goldhammer sieht Möglichkeiten, wie wir unsere Stadtkultur doch erhalten könnten.

Interview in weiß-gold: Wir trafen das Christkind in seiner Zentrale

Es ist so schwer beschäftigt wie der Weihnachtsmann – trotz abgesagtem Christkindesmarkt. Dennoch haben es Lilien Wege, Simon Malik und Thomas Geiger geschafft, das Nürnberger Christkind für einen Interview-Termin zu gewinnen. Hier Lilien Weges persönlicher Bericht von einem besonderen Termin:

Wie sich mit Musik (noch) Geld verdienen lässt

Knapp 80 Prozent der heute verkauften Musik geht als digitales Produkt an Konsumenten – über Downloads oder eben Streaming-Anbieter wie Spotify. Doch wie können Künstler:innen trotzdem noch ihren Weg angesichts überschaubarer Auszahlungen aus Streams gehen?

Wie Corona den Nürnberger Buchhandel veränderte

Es gibt Wege für den Handel neben Konzernen und Online-Giganten. Man muss sie nur konsequent verfolgen. Als der erste Lockdown kam, dachten viele Menschen: Endlich wieder Zeit für ein gutes Buch. Doch wie sieht die Lage auf dem Buchmarkt in Nürnberg aus? Welche Perspektiven und Strategien werden auch noch nach Corona bleiben?

Kultur nach der Pandemie: Eine Flut neuer Musik

Laute Musik und schwitzende Menschen, die zusammen feiern und singen… Das gehört in Zeiten der Corona-Pandemie der Vergangenheit an. Aber wo ist die Kunst hin? Wo sind die Menschen, die sie schaffen? Weg aus den Kneipen. Weg aus den Clubs. Weg von den Bühnen. Weg vom Fenster? Von wegen: Es deutet sich an, dass spätestens nach der Pandemie eine Flut von neuer Musik auf den Markt strömen wird, national wie auch international.

Was der Regenbogen auf der Tribüne mit Dir zu tun hat

Und auf einmal war da ein Regenbogen. Auf einem Bauwerk der Nazi-Zeit. Dürfen die Künstler:innen das? Ist das erlaubt? Ist das angemessen? Hat die Stadt die Farbe zu schnell beseitigen lassen? Mit den richtigen Mitteln – und auch Argumenten? Die Über-Nacht-Aktion einer anonymen Künstlergruppe namens “Regenbogen-Präludium” an der Nürnberger Zeppelin-Tribüne von Dienstag auf Mittwoch (27./28. Oktober 2020) hat für Diskussion in der Stadt gesorgt. Aber die Kernfrage ist eine ganz andere: Wie gehen wir junge Generationen mit diesem Teil der deutschen Geschichte um?

Nürnberger Christkindlesmarkt 2020 wird dezentral

Weihnachtsstadt statt Weihnachtsmarkt: Der Nürnberger Christkindlesmarkt soll, sofern es die Corona-Pandemie zulässt, 2020 als dezentraler Markt stattfinden. Dies bestätigte der Wirtschaftsreferent der Satdt Nürnberg, Michael Fraas (CSU) nach dem Süddeutschen Schaustellerverband und dem Verein der Innenstadthändler „Erlebnis Nürnberg“ exklusive der Redaktion von lokalblog-nuernberg.de. Sogar Frankfurt und Heidelberg haben sich von Nürnberg schon inspirieren lassen.

Erklär’s mir: Das Konzerthaus

Was hat die Schweizer Stadt Luzern mit Nürnberg zu tun? Und was das Ganze mit einem Vorhaben, das die Nürnberger Regierung aus CSU und SPD in ihren Koalitionsvertrag geschrieben hat? In unserer neuen, unregelmäßigen Rubrik „Erklär’s mir“, werden wir Euch größere Projekte vorstellen, die die Stadtpolitik in ihrer Amtszeit bis 2026 umsetzen möchte. Das war eine Bitte von Lokalblog-Pionieren wie Dir, der wir künftig sehr, sehr gerne nachkommen wollen. Diesmal: ein Konzerthaus für Nürnberg. Weshalb und was die Nürnberger Kulturszene dazu sagt, liest Du hier: