Start-Ups und Innovation: Nürnberg möchte ganz vorne dabei sein

Veröffentlicht am 5. Januar 2024
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

In den 1960er-Jahren galt die Metropolregion als „Motor des Wirtschaftswunders“ mit Giganten wie Quelle, Grundig und Co. Mittlerweile halten Wissenschaft und Industriekonzerne den Motor am Laufen – noch. Die Start-Up-Szene in Nürnberg wächst stark und zieht sogar die Blicke des Silicon Valley auf sich.

Ein paar Klicks und der Urlaub in der Ferienwohnung oder beim Couchsurfen ist gebucht: Airbnb hat die Art, wie wir reisen, auf der ganzen Welt verändert. Das Konzept ist einfach – Privatpersonen und gewerbliche Vermieter bieten ihre Zimmer auf einer zentralen Plattform an, die Nutzerinnen und Nutzer buchen darüber. Was bei der Urlaubsbuchung problemlos funktioniert, könnte künftig auch auf ganz andere gesellschaftliche Herausforderungen übertragbar sein. „Wir wollen eine Art Airbnb für die Pflege bauen“, sagt Felix Schmidt. Der Nürnberger ist Geschäftsführer von CareNext, einer Ausgründung der Technischen Hochschule Nürnberg. An den Start gegangen ist CareNext mit einer Plattform, die den Pflegeüberleitungsprozess digitalisiert und vereinfacht. Hinter diesem sperrigen Wort steckt ein großes Problem, das früher oder später viele Menschen ereilt. Die Überleitung ist notwendig, wenn der akute Krankheitsverlauf im Krankenhaus durchstanden ist und die Weiterversorgung anschließend durch Pflegeeinrichtungen übernommen werden muss.

Bisher ist die Patientenüberleitung vom Krankenhaus zu den folgenden Institutionen ein hochbürokratischer Aufwand. „Pro Pflegefall braucht es 90 Anrufe, hinzu kommen unzählige E-Mails und Faxe“, erklärt Schmidt. Das 2021 gegründete Start-Up war mit der Plattform sehr erfolgreich, arbeitet mittlerweile

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

  • Julian Hörndlein
    Autor:in Reporter für Technik, Innovation und Forschung, Podcaster und RR-Community-Betreuer

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Start-Ups und Innovation: Nürnberg möchte ganz vorne dabei sein"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.