Pressefreiheit und Meinungsvielfalt – warum auch die EU dafür kämpft

Veröffentlicht am 4. Mai 2022
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

Am Tag der Pressfreiheit (3. Mai) machen Journalist:innen weltweit auf ihre Arbeit aufmerksam. Auch wir! Denn gerade der Lokaljournalismus trägt dazu bei, dass Du gut infomiert wirst, indem wir verschiedene Seiten befragen, komplexe Sachverhalte erklären und auf gesellschaftliche Herausforderungen aufmerksam machen. Unser Redakteur Thomas Geiger hat Politiker:innen des Europäischen Parlaments in Straßburg besucht und sie zur Pressefreiheit im Allgemeinen, zur Förderung von Meinungsvielfalt und Lokaljournalismus befragt.

Der 3. Mai ist seit 2013 auch der Tag, an dem die Nichtregierungsorganisation „Reporter Ohne Grenzen“ ihr Ranking zur Pressefreiheit alle Länder der Welt bekannt gibt. Schaut man sich die aktuelle Tabelle an, ist ein Abwertstrend zu beobachten – auch in Ländern der Europäischen Union. Das erschreckendste Beispiel 2022 ist Ungarn: Hier werden weiter die Meinungs- und Informationsfreiheit eingeschränkt.

Aber auch Deutschland ist wieder weiter nach unten gerutscht. Aktuell steht die Bundesrepublik auf Rang 16 (2020 war es noch Rang 13 und das steht für die Schulnote „befreidigend“). Es werden drei Gründe genannt, weshalb Deutschland wieder schlechter abgeschnitten hat: Die vielen Übergriffe auf Berichterstattende bei den Corona-Demonstrationen, eine Gesetzgebung, die Journalist:innen sowie ihre Quellen gefährdet, sowie die abnehmende Medienvielfalt durch zunehmende Medienkonzentration. lokalen Bereich.

Relevanzbrief – Unsere kostenlose Wochenpost für Dich

Du möchtest uns unverbindlich näher kennenlernen, Nachrichten aus Deiner Stadt erhalten und erfahren, was wir Dir und unserer Community so zu bieten haben? Kein Problem! Mit unserem wöchentlichen, kostenlosen Relevanzbrief. Hol‘ ihn Dir hier:

Deine Fragen, gestellt in Straßburg

Mit Blick auf diesen besonderen Tag haben wir Dich und alle anderen

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Pressefreiheit und Meinungsvielfalt – warum auch die EU dafür kämpft"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.