Plötzlich kommt der Krieg zu uns

Veröffentlicht am 22. März 2022
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

Vier Tage vor dem russischen Überfall auf die Ukraine schrieb ich in einem Artikel für die Relevanzreporter: „Wie immer der Konflikt ausgehen wird, auch in der Metropolregion wird man die Auswirkungen spüren. Wir sollten uns interessieren.“ Die Auswirkungen kamen schneller als erwartet und heftiger. Benzin-, Diesel sowie Gaspreise sind in die Höhe geschossen. Auch ich, Georg Escher, Außenpolitik-Redakteur der Relevanzreporter, bin inzwischen viel unmittelbarer betroffen, als ich mir das zunächst vorgestellt hatte.

Allein in den ersten drei Woche seit Ausbruch des Krieges wurden in Deutschland mehr als 200.000 Geflüchtete in Deutschland registriert, in Nürnberg weit über 2000, viele weitere in den umliegenden Kommunen. Meine Frau und ich haben Mitte März 2022 die Familie eines Freundes aus der Ukraine bei uns in Röthenbach an der Pegnitz aufgenommen: Tatyana (46), ihre 12-jährige Tochter und die Großmutter Yuliya (71). Der Krieg ist zu uns gekommen.

Jazzmusiker greift zur Waffe

Gleich am Morgen des Kriegsausbruchs habe ich zahlreiche ukrainische Freunde kontaktiert, etliche in Nürnbergs Partnerstadt Charkiw, andere in Kiew, wo auch mein Freund, ein Jazzschlagzeuger, seit längerem lebte. Er hatte umgehend geantwortet: „Ich werde nicht herumsitzen, weißt du, das ist mein Land und meine Familie.“ Er werde sein Land mit der Waffe verteidigen, schrieb er. Er, der Musiker. Und er fragte an, ob wir „zeitweise“ seine Familie bei uns aufnehmen könnten. Sascha, so heißt der Jazzmusiker, war in den 1990er und 2000er Jahren mehrfach unser Gast gewesen, zusammen mit seiner damaligen Jazzband. Ich hatte sie bei einem Besuch in Charkiv 1995 kennengelernt und wiederholt eingeladen, damit sie Geld verdienen und Kontakte knüpfen könnten.

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

  • Georg Escher
    Autor:in Kolumnist für Außenpolitik & RR-Ausbildungsbetreuer

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Plötzlich kommt der Krieg zu uns"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.