Autor(en)

Relevanzreporter

Unabhängiger, konstruktiver Lokaljournalismus für Nürnberg & die Region.

Folge uns

Wenn Oma oder Papa zum Pflegefall werden

Von: Relevanzreporter Redaktion

Lesezeit: 11 Minuten

|
|
Wie ist das, wenn die Oma, der Vater, plötzlich zum Pflegefall werden? Wie geht es speziell jüngeren pflegenden Angehörigen etwa zwischen 25 und 60, die noch im Berufsleben stehen? Welche Hürden es zu überwinden gilt, was in dieser Situation am wichtigsten ist und wo es welche Hilfe in Nürnberg gibt, darüber berichten Betroffene und Fachleute in diesem Artikel.

Anna D. (Name geändert) ist 38 und nach zahlreichen Berufserfahrungen unter anderem in China studiert sie jetzt in der fränkischen Heimat - Vollzeit. Seit September 2019 kümmert sie sich um ihre Großmutter. Die 88-Jährige ist an Demenz erkrankt und wohnt in einer Seniorenanlage im Norden Nürnbergs. In einer halben Stunde kann Lisa bei ihr sein.

„Bei der Gedächtnissprechstunde im September 2019 konnte meine Oma zwar die Uhr nicht mehr zeichnen – der Klassiker bei der Erkennung von Demenz -, aber die Psychologin meinte, es sei noch alles in Ordnung.“ Doch ein Jahr später, im September 2020, ereilt Lisas Oma eine schwere Durchfallerkrankung. „Da habe ich gemerkt, das Waschen und Pflegen meiner Oma funktionierte nicht mehr. Die Wäsche war mit Fäkalien übersät. Von da an habe ich den Pflegedienst eingeschaltet.“

In Deutschland werden 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen zuhause versorgt. Fast fünf Millionen Menschen kümmern sich auf diese Weise um ihre Angehörigen, wie die Interessenvertretung und Selbsthilfe pflegender Angehöriger e.V. in ihrem Positionspapier vom Februar 2021 zur Bundestagswahl 2021 veröffentlicht hat. Dabei scheint der Anteil jüngerer pflegender Angehöriger zwischen 25 bis 60 Jahren gar nicht so gering zu sein. Unter den Anrufenden beim bundesweit tätigen Beratungsunternehmen Verbund Pflegehilfe beträgt er zwischen...

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

(jederzeit kündbar)

Das könnte Dich auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Hallo, ich möchte diesen sehr informativenArtikel empfehlen. Vor allem den Aufruf, sich frühzeitig mit dem Thema zu befassen. Wenn zum Beispiel die Entscheidung für ein Pflegeheim den Kindern und Enkeln aufgehalst wird, kann das für alle Beteiligten ganz furchtbar. Das muss nicht sein. Es ist aber vor allem eine Verantwortung der Alten.

    • Vielen Dank für die Lese-Empfehlung. Eine spannende Frage, die sich aus Deinem Kommentar ergibt: Wie sehen es die anderen hier: Wessen Verantwortung ist es aus Eurer Sicht, das Thema Pflege/ Seniorenheim etc. frühzeitig zu regeln? Und welche Erfahrungen haben andere damit gemacht? Hat Euch der Text ein bisschen sensibilisiert oder weitergeholfen?

Schreibe einen Kommentar