Pandemie fördert Suchterkrankungen – Beratungen und Hilfsangebote in Nürnberg

Veröffentlicht am 25. November 2022
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

Ein Glas Wein am Abend nach einem langen Arbeitstag im Homeoffice. Ein Runde Online-Roulette am Wochenende. Wo hört der normale Verbrauch von Genussmitteln auf und wo fängt die Abhängigkeit an? Unsere Reporterin Stefanie Unbehauen erklärt die Mechanismen hinter einer Sucht und zeigt, an wen sich Betroffene und Angehörige wenden können.

Lilly König (Name geändert) erinnert sich an den Beginn des ersten Lockdowns im März 2020. „Durchs Home-Office, der Einschränkung sozialer Kontakte und der Einsamkeit geriet ich in einen Teufelskreis“, sagt die 33-Jährige. Sie erkrankte an Anorexie, auch bekannt als Magersucht. Seit 31. Mai 2022 befindet sich Lilly König mit Unterbrechungen in stationärer Behandlung der Schön Klinik Bad Staffelstein. 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) beschreibt Anorexie nervosa als psychische Erkrankung mit körperlichen Folgen wie starkem Gewichtsverlust oder anhaltendem Untergewicht. Die Auslöser dieser Essstörung sind sehr unterschiedlich. Die Behandlung muss individuell auf den Betroffenen zugeschnitten sein. Abhängig von der Schwere der Erkrankung kann zwischen einer ambulanten, einer tagesklinischen oder einer stationären Behandlung gewählt werden.

Seit rund 15 Jahren kämpft Lilly König bereits mit ihrem Essverhalten. Doch durch den Lockdown verschlimmerte sich ihre Erkrankung. „Es war ein schleichender Prozess“, erinnert sich die Steuerfachangestellte. Durch Änderung ihres Essverhaltens habe sie ein Stück weit versucht, die Kontrolle zurückzuerlangen. Vor der Pandemie war sie nie in stationärer Behandlung gewesen.

Dr. Elisabeth Rauh, Chefärztin der Schön Klinik Bad Staffelstein,

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Pandemie fördert Suchterkrankungen – Beratungen und Hilfsangebote in Nürnberg"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.