New Work – Mehr oder weniger arbeiten in Krisenzeiten? Ein Streitgespräch. 

Veröffentlicht am 21. April 2023
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

Der hart erarbeitete Wohlstand der sogenannten Boomer Generation bröckelt. Krisen und eine faule Generation Z, die nur nach Work-Life-Balance schreit statt zu arbeiten, gefährdet die Zukunft einer ganzen Generation. Oder doch nicht? Unsere Redakteurin Stefanie Unbehauen konfrontiert beide Generationen in einem fiktiven Streitgespräch mit dem Thema New Work.

Viele Menschen träumen von der 4-Tage-Woche: weniger arbeiten bei gleichem Gehalt. Mehr Zeit für Familie, Freizeit und Hobbies. Doch die Zeiten sind nicht gerade ideal für Experimente. Die Inflation und die steigenden Heiz- und Stromkosten bereiten vielen Menschen Sorge. Die Kritik an der Generation Z: Sie wolle den Wohlstand ihrer Eltern, aber dafür nichts tun. Doch wer hat nun Recht?

Die sogenannte „Boomer“-Generation, die viel Wert auf Fleiß, harte Arbeit und Ehrgeiz legt und keine Überstunden scheut oder die Generation Z, die vor allem auf ihre Work-Life-Balance achtet, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und von ihren Arbeitgebern Remote Work, Flexibilität und moderate Arbeitszeiten fordert? Müssen sich diese beiden Blickwinkel generell ausschließen oder lassen sie sich vielleicht sogar optimal ergänzen? Ein Dialog unserer Redakteurin Stefanie Unbehauen mit DIR.

Boomer – Generation:Die Zeiten sind hart. Krisen, wohin man nur blickt. Der Krieg innerhalb Europas, die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Wirtschaft, die Inflation und die steigenden Heizkosten, Fachkräftemangel in allen Branchen und ein beängstigender Mangel an Lehrkräften und Erziehern – und die junge Generation hat nur noch ihre Work-Life-Balance im Kopf. Wie kann man so die Augen vor der Realität verschließen?

Generation – Z: Aber eben weil die Zeiten hart

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "New Work – Mehr oder weniger arbeiten in Krisenzeiten? Ein Streitgespräch. "

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.