Flugtaxis und Rufbusse: Wie sind wir in Zukunft mobil?

Veröffentlicht am 15. November 2021
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

Drei Wege pro Tag – so oft ist jede:r Bürger:in durchschnittlich unterwegs. Die meisten davon legen wir noch immer mit dem Auto zurück – trotz endloser Staus, Parkplatzmangel und Klimakrise. Das soll und muss sich ändern. Wir haben für Dich nachgefragt und die Fortbewegungsmethoden der Zukunft unter die Lupe genommen – vom Radwegenetz bis hin zu Flugtaxis.

Was sehen Tourist:innen, wenn sie am Nürnberger Bahnhof ankommen und sich auf den Weg in Richtung Innenstadt machen? Autos. Ein Auto nach dem anderen schlängelt sich über den Bahnhofsplatz. Mit mittelalterlicher Stadtromantik hat das wenig zu tun. Auf dem Weg in die Innenstadt ändert sich daran nicht viel: Die Parkbuchten sind voll, durch die enge, gepflasterte Straße quetschen sich unzählige PKWs wie Lieferwägen. 

“Die Nürnbergerinnen und Nürnberger legen etwa 39 Prozent aller Wege mit dem Auto zurück”, weiß Frank Jülich. Damit ist das Auto das am stärksten genutzte Verkehrsmittel, so der Leiter des Verkehrsplanungsamtes. Und das, obwohl jedes Auto statistisch gesehen nur eine halbe Stunde am Tag tatsächlich fährt.

Die Stadt Nürnberg hat entschieden, das soll sich ändern. Im Januar 2021 hat sie den Mobilitätsbeschluss gefasst. Das Ziel: Bürger:innen sollen effizient, schnell und ökologisch von A nach B kommen – und zwar mit allen Verkehrsmitteln. Bis zum Jahr 2030 sollen Fuß-, Rad und öffentlicher Nahverkehr 68 Prozent des Verkehrsaufkommens ausmachen. Im Oktober 2021 liegt der Anteil noch bei 61 Prozent.

Weg von der autogerechten Stadt

„Verkehrsmittelwahl ist immer eine individuelle Entscheidung, die von den Rahmenbedingungen abhängt”, sagt Frank Jülich. Wer auf einem gut ausgebauten und sicheren Radweg zur Arbeit oder zur

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Flugtaxis und Rufbusse: Wie sind wir in Zukunft mobil?"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.