Autor(en)

Lisa Vogel

Fotograf(en)

Thomas Geiger

Relevanzreporter

Unabhängiger, konstruktiver Lokaljournalismus für Nürnberg & die Region.

Folge uns

Flugtaxis und Rufbusse: Wie sind wir in Zukunft mobil?

Von: Lisa Vogel

Lesezeit: 7 Minuten

|
|
Drei Wege pro Tag - so oft ist jede:r Bürger:in durchschnittlich unterwegs. Die meisten davon legen wir noch immer mit dem Auto zurück - trotz endloser Staus, Parkplatzmangel und Klimakrise. Das soll und muss sich ändern. Wir haben für Dich nachgefragt und die Fortbewegungsmethoden der Zukunft unter die Lupe genommen - vom Radwegenetz bis hin zu Flugtaxis.

Was sehen Tourist:innen, wenn sie am Nürnberger Bahnhof ankommen und sich auf den Weg in Richtung Innenstadt machen? Autos. Ein Auto nach dem anderen schlängelt sich über den Bahnhofsplatz. Mit mittelalterlicher Stadtromantik hat das wenig zu tun. Auf dem Weg in die Innenstadt ändert sich daran nicht viel: Die Parkbuchten sind voll, durch die enge, gepflasterte Straße quetschen sich unzählige PKWs wie Lieferwägen. 

“Die Nürnbergerinnen und Nürnberger legen etwa 39 Prozent aller Wege mit dem Auto zurück”, weiß Frank Jülich. Damit ist das Auto das am stärksten genutzte Verkehrsmittel, so der Leiter des Verkehrsplanungsamtes. Und das, obwohl jedes Auto statistisch gesehen nur eine halbe Stunde am Tag tatsächlich fährt.

Die Stadt Nürnberg hat entschieden, das soll sich ändern. Im Januar 2021 hat sie den Mobilitätsbeschluss gefasst. Das Ziel: Bürger:innen sollen effizient, schnell und ökologisch von A nach B kommen - und zwar mit allen Verkehrsmitteln. Bis zum Jahr 2030 sollen Fuß-, Rad und öffentlicher Nahverkehr 68 Prozent des Verkehrsaufkommens ausmachen. Im Oktober 2021 liegt der Anteil noch bei 61 Prozent.

Weg von der autogerechten Stadt

„Verkehrsmittelwahl ist immer eine individuelle Entscheidung, die von den Rahmenbedingungen abhängt”, sagt Frank Jülich. Wer auf einem gut ausgebauten und sicheren Radweg zur Arbeit oder zur...

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

(jederzeit kündbar)

Das könnte Dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar