Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

Veröffentlicht am 9. Juli 2024
Zuletzt aktualisiert am: 9. Juli 2024

Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der Ampel. Und wenn im November Donald Trump in den USA gewinnt, wird es auch in Europa düster. Ein Plan B ist aber nirgends in Sicht. Den wird es aber brauchen.

Eine seit langem in Nürnberg lebende französische Freundin wusste es schon vorher, allen beunruhigenden Umfragen und dem Sieg der Rechten in der ersten Wahlrunde zum Trotz: Sie sei sich sicher, dass Le Pens Rassemblement National (RN) nicht gewinnen würde. „Die Franzosen sind keine Rechtsextremisten“, meinte sie. Und siehe da, die überaus riskante politische Wette des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der nach der verheerenden ersten Wahlrunde Ende Juni die Nationalversammlung aufgelöst und Neuwahlen angesetzt hatte, ist aufgegangen, zumindest teilweise.

Ergebnis stark verzerrt

Im ersten Wahlgang lag das Rechtsbündnis Rassemblement National (RN) von Marine Le Pen klar vorne. In den blauen Wahlkreisen war RN die stärkste Partei, in den roten hatte das Linksbündnis Nouveau Front populaire (NFP) gewonnen, in nden gelben Wahlkreisen ging das Enselmble-Bündnis von Emmanuel Macron als Sieger hervor. Grafik: Matpoleon55
Im ersten Wahlgang lag das Rechtsbündnis Rassemblement National (RN) von Marine Le Pen klar vorne. In den blauen Wahlkreisen war RN die stärkste Partei, in den roten hatte das Linksbündnis Nouveau Front populaire (NFP) gewonnen, in den gelben Wahlkreisen ging das Enselmble-Bündnis von Emmanuel Macron als Sieger hervor. Grafik: Matpoleon55

Marine Le Pens Bündnis landete in der entscheidenden zweiten Runde bei den Parlamentssitzen nicht auf Platz eins, sondern nur auf Platz drei, hinter dem rasch gebildeten linken Bündnis Nouveau Front populaire (NFP) und Macrons Bündnis Ensemble. Die „republikanische Front“ hat gehalten. Möglich war das nur, weil linke und zentristische Kandidaten, die in der ersten Wahlrunde nur auf dem dritten Platz gelandet waren,

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

  • Georg Escher
    Autor:in Kolumnist für Außenpolitik & RR-Ausbildungsbetreuer

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.