Wie sich mit Musik (noch) Geld verdienen lässt

Veröffentlicht am 2. Oktober 2021
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

Knapp 80 Prozent der heute verkauften Musik geht als digitales Produkt an Konsumenten – über Downloads oder eben Streaming-Anbieter wie Spotify. Doch wie können Künstler:innen trotzdem noch ihren Weg angesichts überschaubarer Auszahlungen aus Streams gehen?

Der Tag, den dem die Musik starb, war ein Dienstag. Zumindest für viele Romantiker:innen. Und um genau zu sein: Es war aus ihrer Sicht der 06. Oktober 2008. An diesem Datum ging der heute wahrscheinlich bekannteste Anbieter für gestreamte Musik an den Start – Spotify. Das schwedische Unternehmen vermeldete damals, dass es endlich mit vielen Labels wie Universal und Sony eine Einigung erzielen und so loslegen konnte.

Musiker Ferdinand Schwartz in seinem Studio in Nürnberg – er gehört zu den aufstrebenden Künstler:innen der Region. Und braucht neben der Musik keinen Nebenjob, um zu überleben. Trotz überschaubarer Einnahmen durch Musikstreaming. Foto: Thomas Geiger

»Für uns bedeutet das, dass Spotify nach etwas mehr als zwei Jahren, Tausenden von Codezeilen und noch mehr Tassen Kaffee heute an den Start geht«, hieß es damals in einer Pressemitteilung. »Wir planen, in den kommenden Monaten schrittweise Einladungen zu unserem kostenlosen Dienst zu verteilen, während der Premium-Zugang zu Spotify jetzt vollständig verfügbar ist.« Nicht wenige Menschen glaubten da noch, dass Spotify die Rettung der Musik sei.

Denn schließlich erschien Spotify als Alternative zu illegalen Downloads über Filesharing-Programme und andere Wege. Und gerade diese illegalen Downloads waren es, die Labels und Künstler:innen umtrieben. »Illegale Musikangebote im Internet

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Wie sich mit Musik (noch) Geld verdienen lässt"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.