Warum E-Scooter (noch) kein Beitrag zur Verkehrswende sind

Veröffentlicht am 23. Dezember 2022
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

E-Scooter polarisieren – das zeigt unsere Community-Umfrage deutlich. Manche lieben es, mit ihnen durch die Stadt zu düsen. Andere ärgern sich über rücksichtslose Fahrer:innen und schlecht geparkte Scooter. Bei einigen ist beides der Fall. Immer wieder fragen unsere Community-Mitglieder, wie die Stadt Nürnberg das in den Griff bekommen will. Und außerdem: Wie ökologisch sind eigentlich E-Scooter? Die Antworten bekommt Ihr hier.

Man stellt sich aufs Trittbrett, holt mit dem Fuß etwas Schwung – und ab geht`s. Seit einigen Jahren flitzen E-Scooter in aller Welt durch die Städte, in Deutschland mit bis zu 20 Stundenkilometern. Millionen Menschen in Deutschland haben großen Spaß am Fahren – auch in Nürnberg gehören die elektrisch betriebenen Tretroller längst zum Stadtbild.

Der Erfolg der kompakten Roller schlägt sich in stetig steigenden Umsätzen der E-Scooter-Branche nieder. 2019, im Jahr ihrer Einführung, erwirtschafteten die Verleiher bundesweit 72 Millionen Euro Umsatz. 2022 schätzen Experten den Gesamtumsatz der Branche in Deutschland auf 167 Millionen Euro. Laut Statista nutzen knapp zehn Millionen Menschen in Deutschland E-Scooter. Zu den beliebtesten Anbietern gehören Lime, TIER Mobility, Bird, Voi, Dott und Bolt. Bei den Unternehmen handelt es sich um Startups, die zu Beginn des E-Scooter-Booms teils dreistellige Millionensummen von Investoren erhielten. Ob die E-Scooter-Verleiher dauerhaft Gewinne erwirtschaften können, scheint noch offen. TIER entließ im Sommer 2022 180 Beschäftigte und kündigte ein hartes Sparprogramm an.

Seit 2019 dürfen E-Scooter auf deutschen Straßen fahren. Sie sind sehr beliebt – auch in Nürnberg. Foto: Simon Malik

In Nürnberg sind nach Angaben des Stadtplanungsamtes Stand Dezember 2022 fünf E-Scooter-Verleihanbieter

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

  • Philipp Demling
    Autor:in Redakteur für Gesellschaft und Mobilität, Podcaster

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Warum E-Scooter (noch) kein Beitrag zur Verkehrswende sind"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.