Energiewende: Wer stillt Nürnbergs Hunger nach Strom?

Veröffentlicht am 28. Januar 2022
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

Schon wieder Energiewende! Es ist noch nicht mal 20.000 Jahre her, dass die Menschen ihre Energieversorgung grundlegend umstellten. Damals wurden sie von wandernden Jäger:innen, die mitnahmen was sie kriegen konnten, zu sesshaften Produzent:innen mit Ackerland und Tierbestand. Diese Wende war sehr umstritten – hat sich dennoch bewährt. Nun steht die Menschheit vor einer ähnlichen Umwälzung: Kann das klappen? Unser Reporter Peter Romir liefert eine Antwort.

Weg von der umweltschädlichen Energieerzeugung. Weg von ungerechter Verteilung. Hin zu nachhaltigen Techniken. Hin zu einer regionalen Produktion. Hin zu einer Orientierung am Gemeinwohl.

Eine Revolution braucht Geduld. Seit genau 500 Tagen sitzen Markus Feuerlein und  seine Mitstreiter:innen im Klima Camp unweit des Nürnberger Rathauses auf dem Sebalder Platz. Sie diskutieren mit Passant:innen darüber, ob der Klimawandel wirklich so schlimm ist.

Markus Feuerlein und seine Mitstreiter im Klimacamp auf dem Sebalder Platz neben dem Historischen Rathaus in Nürnberg harren bei Wind und Wetter – und auch Minusgraden aus, um auf die Klimakrise hinzuweisen und ihren Forderungen so Nachdruck zu verleihen. – Foto: Peter Romir

„Anderthalb Jahre, in denen wir zahlreiche gute Gespräche geführt und viel Zuspruch erfahren haben – aber auch sehr oft beschimpft und bespuckt wurden“, erzählt Feuerlein. „Viele Menschen haben Angst, dass wir ihnen etwas ‚wegnehmen‘ wollen. Aber das Gegenteil ist der Fall: Wir wollen ihnen neue Perspektiven schenken.“

Die Klimaaktivist:innen kritisieren nicht die einzelnen Menschen, sondern das System: „Wir haben unsere Gesellschaft auf Konkurrenz aufgebaut. Für jedes Bedürfnis haben wir hundert Firmen, die um die Wette Produkte produzieren. Das erzeugt unnötigen Energiehunger und Ressourcenverschwendung.“

Flucht

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Energiewende: Wer stillt Nürnbergs Hunger nach Strom?"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.