„Die Mullah-Regierung ist nicht reformierbar“

Veröffentlicht am 1. Dezember 2022
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

Der Iran ist in einem Aufruhr wie seit Jahren nicht mehr. Seit dem offenbar durch Polizeigewalt herbeigeführte Tod der 22-jährigen Kurdin Jina Mahsa Amini in Teheran am 16. September hat das Regime die Proteste nicht beenden können. Auch in Nürnberg leben zahlreiche Iraner und Iranerinnen, die die Vorgänge in ihrer Heimat genau verfolgen und mit Freunden und Familie in engem Austausch stehen. Wir haben mit drei von ihnen gesprochen: Maede Soltani, Tochter des jahrelang inhaftierten Rechtsanwalts und Bürgerrechtlers Abdollfattah Soltani, dem 2009 der Nürnberger Menschenrechtspreis zuerkannt wurde, sowie Parvin Nazemi und Farshid Ahey, die nach der Islamischen Revolution im…

Die beim Interview Beteiligten duzen sich, weil sie privat befreundet sind.

Auch 2009, nach den mutmaßlichen Manipulationen bei der Wiederwahl von Präsident Ahmadinedschad, gab es Massenproteste im Iran. Diese sogenannte Grüne Bewegung wurde letztlich aber blutig niedergeschlagen. Warum sollte dies diesmal anders sein?

Parvin Nazemi und Farshid Ahey (re.)
Besorgt, aber auch hoffnungsvoll über die Lage im Iran: Parvin Nazemi (62) und Farshid Ahey (65, re.) waren schon in jungen Jahren im Iran politisch aktiv, beide hatten sich linken Gruppierungen angeschlossen und gegen den Schah protestiert. Nach der islamischen Revolution im Jahr 1979 mussten beide, die auch inhaftiert wurden, ihr Land verlassen – er im März 1984, sie knapp eineinhalb Jahre später. Foto: Georg Escher

Farshid Ahey: 2009 waren die gestohlen Wahlen Anlass der Proteste. In den Hochrechnungen hieß es immer wieder, dass der Oppositionskandidat und frühere Premierminister Mir Hossein Mussawi vorne liege. Am Ende aber wurde doch Amtsinhaber Mahmud Ahmadineschād mit über 62 Prozent der Stimmen als Sieger verkündet. Das hat die Proteste ausgelöst. Die Parole war: „Ich will meine Stimme zurück.“ Die Forderung war damals nicht: „Wir wollen dieses Regime nicht.“ Es ging nur darum, das Wahlergebnis korrekt wiederherzustellen. Heute ist die meistverwendete Forderung die nach dem Sturz des Regimes. Das ist der große

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

  • Georg Escher
    Autor:in Kolumnist für Außenpolitik & RR-Ausbildungsbetreuer

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "„Die Mullah-Regierung ist nicht reformierbar“"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.