Antalya: Pressefreiheit im Museum

Veröffentlicht am 8. Dezember 2023
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

„Die Pressefreiheit ist das Lebenselixier der Menschenrechte.“ Dies sagte UN-Generalsekretär António Guterres zum diesjährigen Welttag der Pressefreiheit am 3. Mai. „Alle unsere Freiheiten hängen von der Pressefreiheit ab.“ Einen Eindruck davon, wie wahr das ist, konnte eine Delegation des PresseClubs Nürnberg bekommen, die Ende Oktober zu Besuch in der Partnerstadt Antalya war. Es bleibt schwierig.

Podiumsrunde zum Thema Pressefreiheit (v.r.n.l.): Işık Tuncel (stellvertretende Leiterin der Journalismus- und Kommunikationsfakultät), NN-Redakteur Volkan Altunordu (der übersetzte), İdris Taş (Vorsitzender des Presseverbands Antalya), Siegfried Zelnhefer (Vorsitzender des PresseClubs Nürnberg), Joachim Hauck (ehemals Chefredakteur der NN), Mevlüt Yeni (früherer Vorsitzender des Presseverbands in Antalya). Foto: Escher
Podiumsrunde zum Thema Pressefreiheit (v.r.n.l.): Işık Tuncel (stellvertretende Leiterin der Journalismus- und Kommunikationsfakultät), NN-Redakteur Volkan Altunordu (der übersetzte), İdris Taş (Vorsitzender des Presseverbands Antalya), Siegfried Zelnhefer (Vorsitzender des PresseClubs Nürnberg), Joachim Hauck (ehemals Chefredakteur der NN), Mevlüt Yeni (früherer Vorsitzender des Presseverbands in Antalya). Foto: Georg Escher

Fünf Tage dauerte der Besuch, aber es gab im Besuchsprogramm nur einen Termin, an dem vorgesehen war, wirklich über die Lage der Pressefreiheit zu reden: eine Podiumsdiskussion an der angesehenen Akdeniz-Universität, zu der auch rund 80 Student:innen gekommen waren. Am Ende blieb sowohl bei den Besuchern aus Nürnberg wie bei den Studierenden nur Enttäuschung. Für die Veranstaltung waren nur eineinhalb Stunden angesetzt. Es war abzusehen, dass das viel zu wenig sein würde, zumal ja alles übersetzt werden musste und so nur bestenfalls 45 Minuten übrigblieben.

Es kam, wie es kommen musste, zumal die Veranstaltung nicht ganz pünktlich begann. Nachdem die stellvertretende Leiterin der Journalismus- und Kommunikationsfakultät, Işık Tuncel, ihr 15-minütiges Eingangsstatement sowie die vier Podiumsteilnehmer ihre kurzen Einschätzungen abgegeben hatten, musste Gastgeber İdris Taş, der Vorsitzende

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

  • Georg Escher
    Autor:in Kolumnist für Außenpolitik & RR-Ausbildungsbetreuer

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Antalya: Pressefreiheit im Museum"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.