Blackout in Nürnberg – unnötige Panikmache

Veröffentlicht am 18. November 2022
Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024

Was ist dran an dem Schreckenszenario, dass in Nürnberg der Strom ausfallen könnte und wir stundenlang in dunklen Häusern sitzen? Unser Reporter Marc Tawadrous hat recherchiert und herausgefunden: Reine Panikmache. Wie er zu dieser Einschätzung kommt liest Du hier. Und auch wenn kein Blackout droht, möchten wir Dir die Empfehlungen des Katastrophenschutzes nicht vorenthalten.

Dass Strom aus der Steckdose fließt, ist für die meisten Einwohner:innen in Deutschland selbstverständlich. Wenn man den Fernseher einschaltet, dann geht er an. So weit, so gut. Doch die Energiekrise, die durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine Ende Februar 2022 ausgelöst wurde, lässt diese Gewissheit bröckeln. Es kommt deutlich weniger Erdgas nach Deutschland an. Das ist nicht nur ein Problem für die Wärmeversorgung. Weil Erdgas auch zur Stromerzeugung genutzt wird, drohen auch da Engpässe. 

Was hat Gas mit Strom zu tun?

Bis vor wenigen Monaten wurde das aus Russland kommende Erdgas in vielen Haushalten hauptsächlich zum Heizen und Kochen genutzt. Was vielen Menschen aber nicht recht klar ist: In Deutschland wurden bisher auch 12 Prozent des Stroms aus Gas gewonnen. Bei Nürnbergs Stromversorger N-Ergie waren es 2021 sogar noch 19,4 Prozent des gesamten Energiemix. Besonders wenn die Temperaturen sinken, steigt der Anteil des durch Gas gewonnen Stroms an. Der Grund dafür: In der kälteren Jahreszeit geht die Produktion erneuerbarer Energien zurück. Es gibt weniger Sonne und auch weniger Windenergie.

Was ein Blackout ist und was nicht

Trafo hinter Zäunen in einem Umspannwerk
Umspannwerke (hier von N-Ergie) wie dieses gibt es in und um Nürnberg viele. Sie sind Teil des elektrischen Versorgungsnetzes und stellen eine verlässliche Stromversorgung

Direkt weiterlesen?
Erstelle Dir jetzt Deinen Zugang!

Hinter Relevanzreporter steht kein Medienkonzern oder Investor. Das gemeinnützige Magazin wird von, für und mit seinen Mitgliedern ermöglicht.

Wir sind unabhängig und werbefrei.

Du bist bereits Mitglied?
Hier anmelden.

Empfohlene Artikel:

  • 1

    Kongresshalle: Nürnbergs Stadtrat beschließt das Mammut-Projekt für 300 Millionen Euro

    Der Umbau der Nürnberger Kongresshalle wird mindestens 90 Millionen Euro teurer als geplant. Der Stadtrat hat ihn in seiner Juli-Sitzung trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen.

    17. Juli 2024
  • 2

    Kommentar: Reißt Nürnbergs Kaufhaus-Ruinen nieder!

    Die Stadt Nürnberg will den ehemaligen Kaufhof kaufen. Ausgezeichnet, sagt Relevanzreporterin Andrea Beck. Dann macht das Gebäude weg, den City-Point gleich mit und holt die Natur zurück nach St. Lorenz.

    12. Juli 2024
  • 3
    Wie geht es weiter? Donald Trump könnte bald wieder im Oval Office sitzen, Emmanuel Macron aber kann 2027 nicht erneut antreten. Das Foto zeigt sie auf dem G7-Gipfel in Biaritz im Jahr 2019. Foto: Executive Office of the President of the United States

    Krise allerorten: Wo ist Europas Plan B?

    Oh, Mann! Wie verrückt kann Politik manchmal sein! In Frankreich haben die Wähler den Durchmarsch des extrem Rechten um Marine Le Pen gerade noch abgewendet. Ein Sieg hätte die EU in eine existenzielle Krise gestürzt. Auch so ist Europa in einer Art Taumel, zumal Ungarns Viktor Orbán gerade Ratsvorsitzender ist. Deutschland, der zweite wichtige Stabilitätspfeiler der EU, leidet mit der…

    9. Juli 2024

Schreibe einen Kommentar zu "Blackout in Nürnberg – unnötige Panikmache"

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.